Heute geöffnet
Uhr
Besucherinfo
Heute im mpk
  • Uhr
    Klangfarben- Matinèe: Von Hollywood bis Underground. Mit Sandra Hartmann (Gesang) und Oliver Precht (Keyboard), Lesung zur Pop Literatur mit Morphy Burkhart, Blaue Blume & Lesung zur Popliteratur
  • Uhr
    Elternzeit: Warum erkennen wir Mini Mouse, Marilyn und Mel Ramos‘ Bilder sofort?
zum Veranstaltungskalender

mpk:Sichtweisen: Was bewegt Dich wirklich?

In der Reihe mpk:Sichtweisen setzen wir die Sammlung des Museums in Bewegung. Uns interessieren neue Perspektiven auf die Gemälde, Skulpturen, Grafiken und kunsthandwerklichen Objekte, die in den Depots und Magazinen des mpk schlummern. Und die noch nicht erzählten Geschichten, die sich mit diesen Objekten in Verbindung bringen lassen.

Zum Auftakt der Reihe haben wir vier Kaiserslauter:innen eingeladen, Werke der Sammlung aus dem Blickwinkel ihrer individuellen Lebensthemen zu betrachten: ausgehend von der Frage „Was bewegt Dich wirklich?“. Entstanden sind vier Räume mit persönlichen, spannungsreichen und überraschenden Gegenüberstellungen:

Für Can Hussein, der im westkurdischen Rojava geboren wurde und seit 2014 in Kaiserlautern lebt, ist „Identität“ das große Thema. Berge, wie in Adalbert Waagens „Auf der Götschenalpe bei Berchtesgaden“ spielen für ihn eine große Rolle, aber auch Doppeldeutigkeiten in den Dingen, die den Alltag ausmachen. Die gebürtige Erfurterin Sara Machate nimmt das Publikum auf eine Lebensreise mit, die getragen ist von dem großen Wunsch nach „Ankommen“. Rapper David Asphalt, in der Kaiserslauterer Partnerstadt Brandenburg an der Havel geboren, widmet sich Augenblicken im Verlauf eines Tages, welche sich ebenso auf Stationen im Leben übertragen lassen. Hannah Schumacher sieht in Kaiserslautern unbedingt ihre Heimat und bringt mit ihrer Auswahl zum Ausdruck was junge Menschen umtreibt, wenn sie das Gefühl haben, in ihrer Stadt nicht wahrgenommen zu werden.

Den Oberlichtsaal haben alle vier gemeinsam kuratiert: Mit Werken, die in den einzelnen Erzählungen keinen Platz gefunden haben – und für den Prozess doch bedeutsam waren.