Sonderveranstaltungen

Museumsfest der Freunde des mpk 2017

Abb.: Foto und © mpk

Freitag, 17. 11.17, 18:00 Uhr

„Kultur 2030" - Wie funktioniert Kultur im Zeitalter der Digitalisierung? Werden Kunst und Kultur zur Privatsache? Sind Museen heute überflüssig – übernimmt das Internet alle Aufgaben? Vorträge zum Zusammenspiel von Kultur und Digitalisierung fanden schon im Frühjahr statt. Zum diesjährigen Abschluss der Reihe Klangfarben mit dem Thema „Kultur 2030" laden die Freunde des mpk Sie herzlich zum Museumsfest ein.

Unter der Moderation von Dr. Walter Filz, Journalist und Leiter der Redaktion Hörspiel und Feature beim SWR beginnen wir um 18 Uhr mit einer Talkrunde. Als Gäste zugesagt haben Wissenschaftsminister Prof. Dr. Konrad Wolf, der Kaiserslauterer Kabarettist Wolfgang Marschall sowie die Mannheimer Kunstmäzenin Roswitha Lasser.

Im Anschluss wollen wir mit Jazzmusik von Volker Klimmer und Wolfgang Janischowski im Museum feiern.

Eintritt 15.- inkl. Speisen und Getränken.

Schlüssel-Filme zu Big Data

Die Filmreihe „Schlüssel-Filme zu Big Data" widmet sich den Möglichkeiten des Internets und versucht die Chancen und Risiken von Big Data einzuschätzen. Insgesamt fünf Filme zeigt das mpk in Kooperation mit dem UNIO-Studio für Filmkunst.

 

„InRealLife", Sonntag, 29.10.17, 16 Uhr im UNION Kino
Großbritannien 2012; Regie: Beeban Kidron; mit Nicholas Negroponte, Nicholas Carr, Jimmy Wales u.a.; 90 Min.; englische Originalfassung mit Untertiteln

InRealLife beobachtet britische Teenager in ihrem Online-Alltag und nimmt uns mit ins Silicon Valley, dem Ursprungsort der Online-Welt, um die Frage zu klären was genau das Internet ist und was es mit uns macht. Kidron behauptet, daß der Vorteil der ursprünglich freien und offenen Vernetzung mehr und mehr dem hypnotischen Sog einer durchkommerzialisierten Online-Welt weicht, dem sich vor allem junge, sich entwickelnde Menschen nicht entziehen können: Die glitzernd-betörende Oberfläche der Online-Welt ist nicht nur entfremdend sondern kann auch süchtig machen. In ruhigen Bildern stellt sich uns die Frage, wie weit das Online-Sein unseren Kindern schadet und ob ihre Aufmerksamkeit bald ausschließlich der virtuellen Welt gilt ...

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=lGKgjmKzXYM

 

„Wovon träumt das Internet?", Sonntag, 12.11.17, 16 Uhr im UNION Kino
Lo and Behold, Reveries of the Connected World; USA 2016; Regie: Werner Herzog; mit Elon Musk, Kevin Mitnick, Lawrence Krauss u.a.; 95 Min.; dt. Synchronfassung

Werner Herzog erzählt in Episoden die Geschichte der digitalen Welt von ihrer Geburt auf einem Uni-Campus in Kalifornien bis hin zu ihren ungewissen Zukunftsprognosen zwischen Utopie und Dystopie. In Interviews mit Wissenschaftlern und Experten, wie dem Tesla-Gründer Elon Musk, reflektiert er kritisch über die bedeutendste Erfindung des 20. Jahrhunderts, die unser Leben in jedem denkbaren Bereich radikal verändert hat. Cyberkriege, künstliche Intelligenz, der Verlust von Privatsphäre und Krankheiten als Folge der permanenten Bestrahlung - alle werfen die Frage auf, ob uns die Kontrolle über unsere Kreation bereits zu entgleiten droht. Was sind die Folgen einer Welt, in der digitale und reale Grenzen verschwimmen?

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=a_PnJpPEzfY

 

„Krieg und Spiele", Sonntag, 03.12.18, 16 Uhr im UNION Kino
Deutschland 2016; Regie: Karin Jurschick; mit Yvonne Hofstetter, Herfried Münkler, Peter W. Singer, David Harari, Daniel Statman, u.a.; 95 Min.; deutsche Originalfassung mit Untertiteln

Die Filmemacherin Karin Jurschick bewegt sich in unterschiedlichen Parallelwelten: den Laboren der Forscher und der Militärs, den „Think Tanks", in denen Philosophen, Ethiker, Historiker und Militärwissenschaftler über Möglichkeiten und „Moral" der neuen Kriegswaffen nachdenken. Bei Computerspielern, für die es selbstverständlich ist, ihren Körper und ihre Fähigkeiten virtuell und gefahrlos zu erweitern. Bei Piloten, die lernen müssen, mit ganz neuen Anforderungen fertig zu werden: einer großen Distanz zum Geschehen und gleichzeitig einer neuen „Intimität" des Tötens, wenn sie ein menschliches „target" über Wochen heimlich beobachten. Bei Ausbildern, die darin unterrichten, Bilder zu lesen, die weit entfernt entstanden sind, um dann unter Umständen tödliche Entscheidungen zu treffen. Menschen, die mit und unter den neuen Kriegstechnologien leben.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=MCAXNoHvtrg

 

„Pre-Crime", Sonntag, 21.01.18, 16 Uhr im UNION Kino
Deutschland 2017; Regie: Monika Hielscher & Matthias Heeder; mit Yvonne Hofstetter, Robert McDaniel, Smurfz, Bilel Benbouzid, Andrew G. Ferguson, Jeremy Gorner, u.a.; 87 Min.; deutsche Originalfassung mit Untertiteln

Eine Software, die voraussagt, wo und wann ein Verbrecher zuschlägt. Was nach einem Science-Fiction-Szenario klingt, ist in Städten wie Chicago, London oder München längst Realität. Und ob wir gefährlich sind oder nicht, wird schon heute von Polizeicomputern entschieden. Predictive Policing nennt sich die Methode und dieses Zukunftsversprechen ist nicht nur ein positives. Big Data dient dabei als Quelle, die wir selbst kontinuierlich mit persönlichen Informationen befüllen. Die Regisseure Monika Hielscher und Matthias Heeder stellen brennende Fragen: Wie viel Freiheit sind wir bereit aufzugeben für das Versprechen absoluter Sicherheit? Können wir uns auf das Urteil von Computeralgorithmen wirklich verlassen? Der Film reist um die halbe Welt und stellt Menschen vor, die täglich mit dieser Technologie arbeiten und sie weiter entwickeln. Aber auch Menschen, die zu den Opfern dieser Technologie wurden. Pre-Crime zeigt: Die Zukunft hat uns längst eingeholt. Faszinierend und furchterregend zugleich dringen utopische Kontrollszenarien immer mehr in unser Leben ein…

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=1icoelji15g


„Dreams Rewired - Mobilisierung der Träume", Sonntag, 11.02.18, 11 Uhr Filmmatinee im mpk
Österreich, Deutschland, Großbritannien 2015; Regie: Manu Luksch, Martin Reinhart, Thomas Tode; erzählt von Tilda Swinton; 85 Min.; englische Originalfassung mit Untertiteln

„Sein ist verbunden sein.“ Anhand von zahlreichen Filmausschnitten aus der Frühzeit der Medien werden die vermeintlich neuen Begierden und Ängste zurück bis zur Geburtsstunde von Telefon, Fernsehen und Kino verfolgt. Diese Zeitreise beginnt mit dem ersten Medien-Boom des späten 19. Jahrhunderts und macht Stück für Stück sichtbar, wie die sozialen Verwerfungen unserer heutigen vernetzten Welt bereits in einem Zeitalter vorgezeichnet wurden, in dem Telegraph und Lochkarte im selben Ausmaß für revolutionär gehalten wurden, in dem wir Social Media und Big Data heute sehen. Die neuen technischen Möglichkeiten entzündeten umgehend auch Utopien einer besseren Welt. Basierend auf grenzenloser und völkerverbindender Kommunikationstechnologie würden demnach - wenn sie erst jedem zur Verfügung stünde - einerseits Wohlstand und Friede gefördert, anderseits Krieg und gesellschaftliche Ausgrenzung beseitigt werden. Durch das mediale Zusammenrücken, das Bündeln der Anstrengungen und das Vorausberechnen der Zukunft müsse fast zwangsläufig ein gerechterer Ort für alle entstehen. Die ursprüngliche Offenheit wich jedoch bald Regeln, Vorschriften und Gesetzen und schleichend trugen die neuen Medien so zu Verlust der Privatsphäre und allgegenwärtiger Überwachung bei ...
Dreams Rewired – Mobilisierung der Träume ist eine atemberaubende Montage filmischer Fundstücke, die Manu Luksch, Martin Reinhart und Thomas Tode aus den Archiven der Welt zusammengetragen haben. Aus über 200 Spielfilmen, Wochenschauen und filmischen Experimenten entstand so eine dicht gewebte, bildgewaltige Erzählung voll mit hellseherischen Momenten, irrwitzigen Details und überraschenden Wendungen. Die Ausschnitte werden durch die Stimme von Tilda Swinton zusammen gehalten, die eher über unser aktuelles Dilemma, als die Vergangenheit zu sprechen scheint. 

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=M2E_b8ULRHs


Eine Kooperation des mpk mit dem UNION-Studio für Filmkunst, Kaiserslautern: http://union.film-kunst-kino.de/
Eintritt im UNION-Studio für Filmkunst: 7,50 EUR, 6,50 EUR (ermäßigt, mpk-Jahreskarte), 5,50 EUR (Zehnerkarte)

 



Zurück