KUNST(früh)STÜCK, Kunst und Kulinarisches

An jedem letzten Sonntag im Monat, um 11 Uhr, laden wir Sie zu unserer Reihe KUNST(früh)STÜCK ins mpk ein. Freuen Sie sich auf einen besonderen Kunstgenuss. Das gemeinsame Betrachten von Werken in der Ständigen Sammlung oder in einer der aktuellen Sonderausstellungen aktiviert die Sinne und schärft die Wahrnehmung. Ein vielseitiges Buffet im Anschluss spricht nicht nur die Augen, sondern auch den Gaumen an.

Reservieren Sie sich aufgrund der großen Nachfrage bitte frühzeitig einen Platz. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Karten sind ausschließlich im Vorverkauf an der Museumskasse erhältlich oder können unter info@mpk.bv-pfalz.de verbindlich bestellt werden. Bis zu einem festgesetzten Termin, den wir Ihnen mitteilen, muss der Eintrittspreis auf unserem Konto eingegangen sein, andernfalls verfällt ihre Anmeldung.

 

Kommende Veranstaltung

Trauernder Engel, Werkstatt des Niclaus Gerhaert von Leyden, um 1462, Nussbaumholz, geschnitzt, gefasst, vergoldet, Foto und © mpk
Trauernder Engel, Werkstatt des Niclaus Gerhaert von Leyden, um 1462, Nussbaumholz, geschnitzt, gefasst, vergoldet, Foto und © mpk

Sonntag, 30.04.2017, 11 Uhr

"Engel - Geflügelte Wesen", Gespräch mit
Martin Wolf, Pastoralreferat, Katholische Hochschulgemeinde Kaiserslautern/Homburg und Dr. Annette Reich in der Ständigen Sammlung

In unserer Vorstellung bevölkern Engel den Himmel. Sie erscheinen in Träumen, greifen in irdische Geschicke ein, schützen uns vor Unheil. Als Mittler zwischen himmlischer und irdischer Sphäre, zwischen Gott und der Welt, werden Engel oft als geflügelte Wesen dargestellt. Diese Darstellungen reichen weit in die Geschichte zurück und variieren in Ausdruck, Haltung und inhaltlichem Kontext.

Der „Trauernde Engel", um 1462 in der Werkstatt des Niclaus Gerhaert von Leyden entstanden, und „Ladybird" aus dem Jahr 2001 von Kiki Smith, sind Gegenstand des Gespräches in der Ständigen Sammlung des mpk. Bei der spätgotischen Holzskulptur handelt es sich um einen der vier Engel, die den Hochaltar von St. Georg in Nördlingen zierten. Die weibliche bronzene Aktfigur „Ladybird" trägt Blätter, Federn oder Flügel auf ihrem Rücken. Engel oder undurchschaubares Wesen aus der Welt der Mythologie?

Im Anschluss an das Gespräch bietet ein Frühstücksbuffet im Foyer des Museums Gelegenheit zum Verweilen. Dabei können gewonnene Eindrücke ausgetauscht und weiter diskutiert werden.

Preise:
Erwachsene 15 €, Kinder 6 €, Familien (2 Erw. mit 2 Kindern bis 12 J.) 35 €

Anmeldemodalitäten:

Eine Anmeldung ist erforderlich bis spätestens Donnerstag, 20.04.2017

(T. 0631 3647 -201)

Karten sind ausschließlich im Vorverkauf an der Museumskasse erhältlich oder können unter info@mpk.bv-pfalz.de verbindlich bestellt werden.

Vergangene Veranstaltungen

Lucio Fontana, Concetto spaziale attese, 1966/67, Öl auf Leinwand, Foto: Gunther Balzer, Kaiserslautern, © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Lucio Fontana, Concetto spaziale attese, 1966/67, Öl auf Leinwand, Foto: Gunther Balzer, Kaiserslautern, © VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Sonntag., 26.02.2017, 11 Uhr

Ausstellung "Schnittstellen - Bestandsprobe IV"
Verwandlung, verhüllen und enthüllen mit Dr. Annette Reich

Eine Schnittstelle, engl. Interface, bezeichnet eine Übergangs- bzw. Verbindungsstelle zwischen Funktionseinheiten, zum Beispiel Bauteilen, Programmen oder Rechnern, über die Daten, bzw. Signale fließen können. Sie dient der Kommunikation innerhalb eines Systems. Bildende Künstlerinnen und Künstler des 20. und 21. Jahrhunderts aus der Sammlung des mpk rücken bewusst „Schnittstellen", Berührungspunkte, in den Fokus ihres Schaffens. Im wörtlichen Sinn öffnet der Schnitt als künstlerische Arbeitsweise zum Beispiel Leinwand oder Papier und schafft dadurch eine unmittelbare Verbindung zwischen Fläche und Raum. Lucio Fontanas berühmte Schnittbilder – die Ausstellung zeigt „Concetto spaziale attese" von 1966/67, Öl auf Leinwand, aus der Museumssammlung des mpk –weisen innerhalb der Nachkriegskunst eine neue Richtung und sollten weitreichenden Einfluss auf kommende Generationen haben.Im übertragenen Sinn wirft die Ausstellung einen Blick auf grenzüberschreitende Methoden, die in sehr unterschiedlichen Ausprägungen fließende Übergänge der Kunstgattungen aufzeigen. Konkrete-konstruktivistische Arbeiten wiederum stellen mit ihren variantenreichen „Schnittstellen" formale und kompositorische Fragen in den Mittelpunkt ihrer Aussage.

Der Rundgang durch die Ausstellung bietet die Möglichkeit, gemeinsam „Schnittstellen"zu entdecken, Kunstwerke kennenzulernen, die vielfach neue und interessante Gestaltungsformen verhüllend und enthüllend zum Ausdruck bringen.

Folgende Künstlerinnen und Künstler sind unter anderem vertreten: Gabriele Basch, Natascha Brändli, John Carter, Eduardo Chillida, Erich Hauser, Werner Haypeter, Linda Karshan, ErikaKlos, Camill Leberer, François Morellet, Robert Schad und Daniel Sigloch.

Ein Frühstücksbuffet im Foyer des Museums lädt im Anschluss zu Stärkung und weiterer Kommunikation ein. Die Gäste können untereinander ins Gespräch kommen, gewonnene Eindrücke vertiefen und austauschen.

Ein Frühstücksbuffet im Foyer des Museums lädt im Anschluss zu Stärkung und weiterer Kommunikation ein. Die Gäste können untereinander ins Gespräch kommen, gewonnene Eindrücke vertiefen und austauschen.

Preise inkl. Eintritt:
Erwachsene 15 €, Kinder 6 €, Familien (2 Erw. mit 2 Kindern bis 12 J.) 35 €

Anmeldemodalitäten:
Eine Anmeldung im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern ist erforderlich bis spätestens Donnerstag, den 16.02.2017
(T. 0631 3647-201)

Karten sind ausschließlich im Vorverkauf an der Museumskasse erhältlich oder können unter: info@mpk.bv-pfalz.de verbindlich bestellt werden.


Sophie Casado, Kissen 435 und Kissen 73, 2013, Seidenpapier, © und Foto: Sophie Casado.
Sophie Casado, Kissen 435 und Kissen 73, 2013, Seidenpapier, © und Foto: Sophie Casado.

So., 29.01.2017, 11 Uhr: „Méduses" und andere Papierobjekte, Künstlergespräch mit Sophie Casado
und Dr. Annette Reich

Sie malt, zeichnet, formt plastische Objekte und arbeitet installativ. Die in Landau/Pfalz lebende Künstlerin Sophie Casado (*1969) zeigt im mpk verschiedene Werkgruppen, die durch Variantenreichtum und sensibler Ausführung bestechen. Ob schmale, horizontal ausgerichtete Landschaftsausschnitte, organisch anmutende Formen in Schwarz und Weiß oder schwebende Raumobjekte, immer ist es die Linie, die als verbindendes Element eine wichtige Rolle spielt. Welche Inspirationsquellen liegen diesen faszinierenden Werken zugrunde? Welche Materialien hat Casado verwendet und mit welcher Absicht? Welches Geheimnissteckt hinter den „Kissen", die aneinandergereiht an den Wänden hängen oder auf dem Boden liegen? Wie verändert und entwickelt sich eine solche Serie? Diese und andere Fragen wird Sophie Casado im Gespräch beantworten und damit einen Einblick in ihre Arbeitsweise aus erster Hand geben. Der Rundgang durch die Ausstellung bietet die Möglichkeit gemeinsam zu entdecken, bewusst wahrzunehmen und zu hinterfragen.

Ein Frühstücksbuffet im Foyer des Museums lädt im Anschluss zu Stärkung und weiterer Kommunikation ein. Die Gäste können untereinander ins Gespräch kommen, gewonnene Eindrücke vertiefen und austauschen.

Anmeldung erforderlich bis Do., 19.01.2017

Preise inkl. Eintritt:
Erwachsene 15 €, Kinder 6 €, Familien (2 Erw. mit 2 Kindern bis 12 J.) 35 €

Anmeldemodalitäten:
Eine Anmeldung im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern ist erforderlich bis spätestens Donnerstag, den 20.10.2016.
(T. 0631 3647-201)

Karten sind ausschließlich im Vorverkauf an der Museumskasse erhältlich oder können unter: info@mpk.bv-pfalz.de verbindlich bestellt werden.


Zurück