Künstlerstammtisch

Dienstag, 17.10.2017, 18 Uhr

Abb.: Michael Fetzer, Park, 1997, Öl auf Leinwand. Foto und © Künstler
Abb.: Michael Fetzer, Park, 1997, Öl auf Leinwand. Foto und © Künstler

Am Dienstag, den 17. Oktober 2017 findet um 18 Uhr im Foyer des Museums Pfalzgalerie erneut ein Künstlerstammtisch statt. Das Museum bietet damit einen Treffpunkt für Künstler und alle anderen Kunstinteressierten in einer zwanglosen, geselligen Runde. Das offene Treffen dient der Diskussion und dem inhaltlichen Austausch. Die Gesprächsführung übernimmt Dr. Heinz Höfchen, der zu diesen Abenden regelmäßig Gäste aus allen Bereichen der Kunstszene einlädt. Zu Gast ist diesmal der Kaiserslauterer Künstler und Pädagoge Michael Fetzer. Geboren 1971 in Stuttgart, studierte Fetzer 1993-1999 an der Berliner Hochschule der Künste, zuletzt als Meisterschüler von Wolfgang Petrick. Nach einer Zeit als freier Filmemacher kam er 2004 als Pädagoge in die Westpfalz. Neben seiner pädagogischen und künstlerischen Arbeit engagiert sich Michael Fetzer auch in Fragen der lokalen Stadtplanung. Er ist Mitglied der Kaiserslauterer Künstlerwerkgemeinschaft e.V.

 

Vergangene Ausgaben

Dienstag, 19.09.2017, 18 Uhr

Die Brüder Jackson und Charles Pollock, New York 1930 © Fotograf unbekannt.
Die Brüder Jackson und Charles Pollock, New York 1930 © Fotograf unbekannt.

Am Dienstag, den 19. September 2017 findet um 18 Uhr im Foyer des Museums Pfalzgalerie erneut ein Künstlerstammtisch statt. Das Museum bietet damit einen Treffpunkt für Künstler und andere Kunstinteressierte in einer zwanglosen, geselligen Runde. Das offene Treffen dient der Diskussion und dem inhaltlichen Austausch. Die Gesprächsführung übernimmt wieder Dr. Heinz Höfchen, der zu diesem Abend zwei virtuelle Gäste eingeladen hat: Die Brüder Charles und Jackson Pollock. Er wird beide anhand ihrer Werke über ihr künstlerisches und persönliches Verhältnis zu den Künstlerkollegen aus dem Kreis der New York School der 1950er Jahre befragen und dabei versuchen, sie zu Kommentaren über den abstrakten amerikanischen Expressionismus, die Farbfeldmalerei und das Action Painting zu bewegen. Beide Brüder – Charles' Schaffen präsentiert das mpk zurzeit in einer Sonderausstellung – gelten als herausragende Vertreter dieser Stilrichtungen.

 

Dienstag, 15.08.2107, 18 Uhr

Abb.: Gerd O. Stegner, Landscaping III, 2016, Gefalteter Karton, Wolle genäht. Foto und © Künstler
Abb.: Gerd O. Stegner, Landscaping III, 2016, Gefalteter Karton, Wolle genäht, Foto und © Künstler

Am Dienstag, den 15. August 2017, findet um 18 Uhr im Foyer des Museums Pfalzgalerie erneut ein Künstlerstammtisch statt. Das Museum bietet damit einen Treffpunkt für Künstler und alle anderen Kunstinteressierten in einer zwanglosen, geselligen Runde. Das offene Treffen dient der Diskussion und inhaltlichem Austausch. Die Gesprächsführung übernimmt Dr. Heinz Höfchen, der zu diesen Abenden regelmäßig Gäste aus allen Bereichen der Kunstszene einlädt. Zu Gast ist diesmal der Künstler Gerd O. Stegner aus Mainz, geboren 1951 im westpfälzischen Höheinöd. Bekannt wurde Stegner dem hiesigen Publikum während der 1980er-Jahre mit großformatigen, vernähten Objekten, die als Gemälde wie als Plastik aufzufassen sind und spielerisch Prinzipien der Collage, des Informel und der Konkretion einbeziehen. Beim Künstlerstammtisch zeigt Stegner Beispiele seiner jüngsten Arbeiten: Bei den Werkreihen Landscaping und Architecturing wird ein Wollfaden mittels Vernähen im Papier als graphisches Mittel eingesetzt und in seiner dreidimensionalen, raumgreifenden Wirkung durch Faltungen verstärkt.

 

Dienstag, 18.07.2017, 18 Uhr

Dr. Heinz Höfchen im Gespräch mit Sophie Casado, November 2016, Foto und © mpk
Dr. Heinz Höfchen im Gespräch mit Sophie Casado, November 2016, Foto und © mpk

Am Dienstag, den 18. Juli 2017, findet um 18 Uhr im Foyer des Museums Pfalzgalerie erneut ein Künstlerstammtisch statt. Das Museum bietet damit einen Treffpunkt für Künstler und alle anderen Kunstinteressierten in einer zwanglosen, geselligen Runde. Das offene Treffen dient der Diskussion und dem inhaltlichen Austausch. Die Gesprächsführung übernimmt Dr. Heinz Höfchen, der zu diesen Abenden regelmäßig Gäste aus allen Bereichen der Kunstszene einlädt. Junge Nachwuchskünstler wie auch renommierte Maler, Plastiker oder Graphiker, Galeristen, Museumsleute oder Kunstvermittler waren in der seit Sommer 2008 laufenden, beliebten Veranstaltungsreihe schon zu Gast. Die Themen sind so vielfältig wie das Spektrum der Gäste...interessant ist es jedes Mal! Freuen Sie sich bei diesem Termin auf einen Überraschungsgast.

 

Dienstag, 20.06.2017, 18 Uhr

Erika Klos, Ohne Titel, 1996, Farbradierung und Prägedruck / Bütten, 20 x 20,5 cm, mpk, Graphische Sammlung, aus einer Serie von 4 Arbeiten, Erworben aus Mitteln der Marianne und HeinrichLenhardt-Stiftung, Foto: mpk, © Erika Klo
Erika Klos, Ohne Titel, 1996, Farbradierung und Prägedruck / Bütten, 20 x 20,5 cm, mpk, Graphische Sammlung, aus einer Serievon 4 Arbeiten, Erworben aus Mitteln der Marianne und HeinrichLenhardt-Stiftung, Foto: mpk, © Erika Klo

Im mpk findet am Dienstag, dem 20. Juni, erneut ein Künstlerstammtisch statt. Zu Gast ist diesmal die Kaiserslauterer Künstlerin Erika Klos. Sie ist mit einer Serie von vier Farbradierungen in der Sonderausstellung „Schnittstellen –Bestandsprobe IV" vertreten. Geometrische Formen, die sie als Flächen und Räume konzipiert hat, berühren einander, gehen Verbindungen ein. Berührungspunkte unterschiedlicher Art vermitteln in der Ausstellung vielgestaltige Botschaften. Erika Klos erläutert ihre Überlegungen vor den Originalen. Im Anschluss gibt die umtriebige Malerin und Graphikerin Einblick in ihr aktuelles künstlerisches Schaffen und berichtet über ihr vielfältiges Engagement in der Kulturszene, hier und andernorts. Künstlerkolleginnen und -kollegen sowie Kunstinteressierte sind zum Gespräch eingeladen. Das offene Treffen dient der Diskussion und dem inhaltlichen Austausch. Die Moderation übernimmt Dr. Annette Reich.

Dienstag, 16.5.2017, 18 Uhr

Abb.: Günther Wilhelm, Rheinufer, 2007, Lochkamera-Aufnahme. Foto und © Künstler
Abb.: Günther Wilhelm, Rheinufer, 2007, Lochkamera-Aufnahme. Foto und © Künstler

Im Foyer des mpk findet am Dienstag, dem 16. Mai, erneut ein Künstlerstammtisch statt. Das Museum bietet damit einen Treffpunkt für Künstler und Kunstinteressierte in einer zwanglosen, geselligen Runde. Das offene Treffen dient der Diskussion und dem inhaltlichen Austausch. Die Gesprächsführung übernimmt wieder Dr. Heinz Höfchen, der zu diesen Abenden regelmäßig Gäste aus allen Bereichen der Kunstszene einlädt. Zu Gast ist diesmal der Fotograf und Grafiker Günther Wilhelm. Geboren 1949 in Ludwigshafen/Rhein, studierte Wilhelm 1969-74 an der Werkkunstschule in Mannheim und ist seitdem freischaffend in seiner Heimatstadt tätig. Zunächstals Druckgrafiker bekannt geworden, beschäftigt sich Wilhelm seit rund zwanzigJahren auch intensiv mit Fotografie: er hat sich dabei besonders den alternativen, beziehungsweise historischen Fototechniken Cyanotypie undGummidruck zugewandt. So ist ein Thema des Abends auch die Frage nach den künstlerischen Möglichkeiten der Fotografie.

Zurück