Tagebuch

15.12.2017 | 07:22

Freundliche Leihgabe der Pfalzbibliothek Kaiserslautern

Tagebuch, 1915-1916
Tagebücher sind persönliche Selbstzeugnisse, sie enthalten Berichte über Erlebnisse, eigene Aktivitäten, Stimmungen und Gefühle. Als Mittel der Selbstvergewisserung zeichnen sie sich durch eine hohe Subjektivität aus. Unzweifelhaft, dass ihre Inhalte (zunächst) nicht für andere Leser und die Öffentlichkeit bestimmt sind. Daher werden sie häufig mit einem Schloss versehen. Das Tagebuch der Agnes Balser, geb. Dieffenbach, Ehefrau des Obermedizinalrates Dr. August Balser, Darmstadt, wurde vom 1. Januar 1915 bis zum 1. April 1916 geführt. Es enthält neben allgemeinen Informationen über den Verlauf des Ersten Weltkrieges und eingeklebten Zeitungsausschnitten zahlreiche persönliche Eindrücke und Erlebnisse an der sogenannten Heimatfront. Vielfach zitiert Agnes Balser aus Briefen ihres Sohnes Eduard und anderer Kriegsteilnehmer. Hier einige Auszüge aus dem Tagebuch:
1.1.1915: Ein grosses Jahr liegt hinter uns. Möge ein grösseres folgen und unsere hinterlistigen Feinde bestraft werden für ihre Verbrechen an der Europäischen Kultur.
26.1. 1915: Der Bundesrat hat Verordnungen erlassen zur Regelung des Verkehrs mit Brotgetreide und Mehl. Von heute ab treten sie schon in Kraft. Diese Verordnungen sind mit Freude zu begrüssen, denn das Volk lebt wie die Kinder in den Tag hinein, es begreift den Ernst der Lage nicht.
6.12.1915: Landsturmmann Pfeifer schreibt aus Nowo Minsk: "Es ist völlig Winter hier es schneit fortwährend. Diese Woche sind aus der Gegend von Friedrichstadt Flüchtlinge zurück transportiert worden, das waren meistens Leute von greisem Alter bis zum jüngsten Kinde. Es war herzzerreissend, wenn man das sieht. Ihr bisschen Hab und Gut im Arm... man hätte mitweinen können. Ich bin nur froh, dass ihr.. in Deutschland das nicht mitzumachen braucht, solch eine Demütigung durch die Russen..."
8.2.1916: Sehr erschüttert hat mich in Alzey der tägliche dumpfe Kanonendonner, der bei Südwestwind von den Argonnen herüberschallt...

 

Zurück